Ihr Bewerbungsservice für Deutschland

News & Infos zu Bewerbung und Karriere

Anschreiben schreiben wie ein Bewerbungsprofi




Sie möchten gern selbst Bewerbungsprofi werden und entsprechend gute Anschreiben erstellen können? Gar kein Problem - das schaffen Sie! 


Dazu ist es zunächst wichtig, die "Brille" des Personalers aufzusetzen, der Ihre Bewerbung erhält, liest und darüber entscheidet. Überlegen Sie doch selbst einmal, worauf Sie achten würden, wenn Sie Ihre Bewerbung zu sichten hätten. Und so gehen Sie schon einmal besser an die Erstellung eines überzeugenden Anschreibens heran:


Ziehen Sie immer vor allem auch die jeweilige Stellenausschreibung - soweit vorhanden - und die Webseite des Unternehmens hinzu. Analysieren Sie zunächst intensiv die Ausschreibung und informieren Sie sich umfassend auf der Homepage der Firma, worauf dort speziell Wert gelegt wird. 


Welche Besonderheiten fallen Ihnen auf bezüglich Branche, Fotos, Text und Gestaltung und natürlich auch in Bezug auf die Unternehmensphilosophie? Welchen Bewerber / Kandidaten wünscht man sich gemäß der Stellenanzeige? Achten Sie dabei nicht nur auf den gewünschten fachlichen Hintergrund, sondern immer auch auf die Soft Skills, die der Idealkandidat mitbringen soll. Lassen Sie sich auf keinen Fall von guten Formulierungen, bzw. hoch professionellen Ausdrücken abschrecken. 


Achten Sie auch auf das spezielle Wording im Text - wird jemand gesucht, der idealerweise ein Studium mitbringt oder ist ein Studium zwingend erforderlich? Sind SAP Kenntnisse wünschenswert oder werden fundierte Anwenderkenntnisse erwartet? 


Bei der genauen Analyse all dieser speziellen Formulierungen erhalten Sie bereits einen guten Einblick, wie der neue Mitarbeiter bestenfalls sein soll und Sie können abgleichen, ob Sie selbst all dies auch abdecken können und wollen. Finden Sie sich wieder? Erst dann macht auch eine Bewerbung Sinn. Je eher Sie sich sachlich gesehen in der Stelle wiederfinden, umso besser passt Ihr Profil natürlich auch für den Personaler, der Ihre Bewerbung auf den Tisch bekommt. 


Danach geht es vor allem darum, Ihre besonderen Fähigkeiten, Stärken, Erfahrungen und Erfolge sinnvoll und entlang der Ausschreibung zu argumentieren und zu begründen. Bitte nicht nur aufzählen, sondern mit konkreten Beispielen belegen. 


Viel Erfolg!




Bitte kein Standard-Anschreiben!


Noch immer lesen wir auch heute noch Anschreiben, die dem allgemeinen Klischee des "gemeinen Standards" entsprechen. "Mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung im Internet gelesen"... 


Bitte nicht...! Das ist langweilig.


Sie sollten schon den Anspruch an sich selbst haben, besser als "der Standard" sein zu wollen oder entspricht etwa auch Ihre Persönlichkeit und Ihre Arbeitsweise dem Durchschnitt? 


Es ist gar nicht so schwer, ein individuelles und überzeugendes Anschreiben zu verfassen. Beschäftigen Sie sich bitte zunächst immer intensiv mit dem Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben möchten und auch mit der Stelle und den geschilderten Aufgaben. Aber auch mit sich selbst sollten Sie sich (immer wieder neu) befassen. 


Welches sind denn überhaupt Ihre größten Arbeitserfolge und worin unterscheiden Sie sich von anderen Bewerbern? Genau diese Tatsachen sollten Sie auch ins Anschreiben einfließen lassen. Bitte geben Sie nicht nur Ihren Lebenslauf in ganzen Sätzen wieder, sondern bringen Sie konkrete Beispiele die belegen, wie Sie denken und was Ihnen bei Ihrer Arbeit wichtig ist. 


Sind Sie eher ein totaler Teamplayer, der auch gern im Großraumbüro sitzt und dabei keine Probleme mit Geräuschen hat oder ziehen Sie die Abgeschiedenheit eines Einzelbüros vor? Sind Sie eher extrovertiert oder introvertiert? Übernehmen Sie wirklich gern Verantwortung oder "schwimmen Sie lieber mit dem Strom"? Sind Sie her analytisch oder kommunikativ? Oder vielleicht sogar beides? Was bringen Sie dem Unternehmen mit, was andere Bewerber nicht mitbringen? Von welchen Erfahrungen kann das Unternehmen profitieren? Und vor allem warum möchten Sie gerade in diesem Unternehmen arbeiten? Usw. 


Um all diese Fragen realitätsnah beantworten zu können, ist primär wichtig, sich selbst gut zu kennen und sich mit sich selbst befasst zu haben. Besitzen Sie ausreichend (oder überhaupt) Selbstreflexion? Kennen Sie auch Ihre Schwächen oder die Dinge, an denen Sie gern noch arbeiten und sich verbessern wollen? Je besser Sie sich selbst kennen, umso eher werden Sie auch das Umfeld (Unternehmen, Team, Kollegen, Stelle, Aufgaben usw.) finden, welches Ihnen am ehesten entspricht. 


Es lohnt sich also, den Standard "Standard" sein zu lassen - Erfolg hat Profi(l)!

 




Die überzeugende Initiativbewerbung

Sie bewerben sich derzeit schon auf alle Stellenausschreibungen, die zu Ihrem Stellengesuch passen und finden keine weiteren Anzeigen? Es gibt jedoch ein Unternehmen, für das Sie schon immer einmal tätig werden wollten, doch auch dort finden Sie auf der Homepage momentan keine passende Stelle?


 
Dann versuchen Sie es doch auch mal mit einer Initiativbewerbung!

 
Natürlich ist diese Form der Bewerbung nicht zwangsläufig mit einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch verbunden, schafft Ihnen allerdings eine weitere Möglichkeit eine Stelle zu finden. Und vielleicht kommt Ihre Bewerbung ja gerade zur richtigen Zeit an?
 


Mit einer selbst-initiierten Bewerbung sollten Sie jedoch erst beginnen, nachdem Sie sich eingehend mit dem zu bewerbenden Unternehmen befasst haben. Hierzu gehört vor allem die Sichtung der firmeneigenen Website, darüber hinaus können Sie aber auch Pressemeldungen lesen und Arbeitgeberbewertungen im Internet verfolgen. Wichtig ist, dass Sie schriftlich formulieren können, warum Sie ausgerechnet in diesem Unternehmen arbeiten möchten - und auch können. Hilfreich ist ebenfalls, sich - soweit möglich - über die Organisationsstruktur der Firma ein Bild zu machen und Ihren gewünschten Einsatz- und Aufgabenbereich möglichst konkret definieren können.

 
Finden Sie Gemeinsamkeiten zwischen sich selbst und dem betreffenden Unternehmen! Stellen Sie Ihre persönlichen Stärken heraus und machen Sie im Anschreiben deutlich, welchen Mehrwert Sie persönlich der Firma bieten können!

 
Von größtem Interesse sollte dabei für Sie die Unternehmensphilosophie sein: Welche Werte werden dort genannt und worauf scheint man besonderen Wert zu legen? Springt Ihnen möglicherweise ein Satz, das Leitbild oder eine spezielle Wiederholung ins Auge? Beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung darauf! Sie möchten z.B. Ihr Hobby zum Beruf machen und haben daher einen direkten Bezug zum Unternehmensgegenstand und / oder zur Branche? Prima - die beste Voraussetzung, um einen “Aufhänger” für Ihre Motivation zu haben!

 
Nur wenn es Ihnen gelingt glaubhaft darzustellen, dass Sie der oder die Richtige sind, besteht die Chance auf eine Einladung. Und oftmals entscheiden gerade die sogenannten “weichen Faktoren”, ob “die Chemie” stimmt: Gute Recherchetätigkeit im Vorwege signalisiert Fleiß und echtes Interesse. Kaum ein Personalentscheider stellt Mitarbeiter ein, die diese Eigenschaften nicht besitzen.
 
Fazit:
Schöpfen Sie Ihre Möglichkeiten aus und investieren Sie genügend Zeit für die Informationsbeschaffung!
 



Am Ende gewinnt immer die Sympathie

Ganz egal an welcher Stelle und in welcher Phase Ihres aktuellen Bewerbungsprozesses Sie sich auch befinden – behalten Sie immer im Hinterkopf, dass neben allen fachlichen Anforderungen und inhaltlichen Formalitäten letztendlich immer die Sympathie gegenüber einem Kandidaten darüber entscheidet, wer eingestellt wird.


Schon bei der Durchsicht einer Stellenausschreibung erhalten Sie einen guten Eindruck über den Ideal-Kandidaten, den die betreffende Firma sich für die ausgeschriebene Position vorstellt. Seien Sie immer auch ehrlich zu sich selbst und hinterfragen Sie sich, ob Sie sich hier persönlich wiederfinden und ob Sie die Ausschreibung anspricht.

Wenn Sie diese erste Frage klar mit „ja“ beantworten können, macht es auch Sinn, sich tatsächlich auf die Vakanz zu bewerben. Weiter geht es beim Anschreiben:

Achten Sie bei der Formulierung darauf, dass immer Ihre eigene Persönlichkeit dem Leser entgegentritt – wörtlich und von der Formulierung her wie vor allem auch zwischen den Zeilen. Suchen Sie Gemeinsamkeiten zwischen sich und der Stelle sowie dem Unternehmen heraus und machen Sie deutlich, wodurch Sie den Anforderungen besonders nahe kommen.

Bleiben Sie dabei immer bei der Wahrheit – geben Sie auch mal eine Schwäche zu. Nur wer sich menschlich und authentisch gibt – sei es auf dem Papier oder im persönlichen Gespräch – vermag es, echte Sympathie beim Gegenüber aufzubauen.

Auch wenn Unternehmen vermeintlich immer „das karierte Maiglöckchen“ suchen mögen, so entscheidet es sich zwischen gleichwertigen Bewerbern immer für denjenigen, der am besten in das bestehende Team passt und insofern gleiche Wertvorstellungen und Ansichten mitbringt.


Von daher: Bleiben Sie "sympathisch"...!




Das clevere Anschreiben



 

Mit einem professionellen Bewerbungsschreiben erhöhen Sie die Chance auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch deutlich.

 
Hier sollten Sie jedoch darauf achten, dass Sie nicht bloß den Inhalt Ihres Lebenslaufes wiedergeben. Der Leser möchte vielmehr erfahren, was der CV nicht hergibt. Beispielsweise welche Stärken Sie für die ausgeschriebene Vakanz mitbringen und wie Ihr persönlicher Arbeitsstil aussieht. Selbstverständlich müssen diese Aussagen auch zu der Stelle und zu dem Unternehmen passen.

Werden Sie konkret: 

Schlicht aufgestellte Thesen kann jeder formulieren. Auf die Beweisführung im Anschreiben kommt es jedoch an, um eine durchsetzungsfähige Glaubwürdigkeit zu erzielen. In welcher speziellen Situation konnten Sie die genannte Eigenschaft bereits erfolgreich unter Beweis stellen? 
 

Gelingt Ihnen eine schlüssige, nachvollziehbare und authentische Beschreibung Ihrer Person, wird man Sie sicher gern kennen lernen wollen.
 

Wann lernen WIR uns kennen?